Institut für Verkehrswesen

Mobilitätsforschung (mobility solutions) für BMW-Group: Potenziale innovativer ODM-Mobilitätsdienstleistungen in Form von Robo-Shuttles

Mit der Verfügbarkeit autonomer Fahrzeuge als Robo-Shuttles wandelt sich der Markt für Mobilität. Pkw-Besitzer und Nicht-Pkw-Besitzer werden sich in ihren Mobilitätsmöglichkeiten ähnlicher: Vormalige ÖV-Captives können grundsätzlich ähnliche Mobilitätsmuster realisieren wie Pkw-Besitzer.  Umgekehrt wird die Notwendigkeit des Besitzes eines eigenen Pkws für heutige Pkw-Besitzer entfallen, die diesen Pkw nur für bestimmte (wenige) Wegemuster tatsächlich benötigen.

Vor diesem Spannungsfeld ergibt sich eine neue Aufteilung des Mobilitätsmarktes – abhängig von unterschiedlichen Einflussgrößen. Zielsetzung der Studie ist es, die Mobilität von Nicht-Pkw-Besitzern abzuschätzen, für die eine Robo-Shuttle den ÖV oder eine Taxifahrt sinnvoll substituieren könnte, umgekehrt geht es darum, Pkw-Besitzer und deren Mobilität dahingehen zu analysieren, ob die bisherige Pkw-Nutzung sich nicht sinnvoller und auch ökonomischer mit Robo-Shuttle-Dienstleistungen bewerkstelligen ließe.